April 29, 2016 / Märkte & Industrien, Produktanwendungen

Mein Leben als EdgeClip Kabelbinder (3/3)

Mein Leben als EdgeClip Kabelbinder (3/3)

Hallo, heute begrüße ich Sie schon zum dritten Mal! Im ersten und zweiten Teil berichtete ich bereits über meine spannende Reise bis zu einem Kabelsatzhersteller und heute wird meine Geschichte zu Ende gehen.

Wie Sie sich sicher noch erinnern können, wurde ich auf einem großen Kabelsatz montiert und in eine Box verpackt. So bin ich in eine weitere Produktionsstätte gebracht worden. Die Halle war echt riesig! Ich konnte Fließbänder sehen, Arbeiter, auch viele Roboter aber vor allem Autos! Karosserien, Türen, Motoren, Radaufhängungen – einfach alle Bestandteile. Überall wurde geschraubt, geschweißt und montiert. Das war wirklich aufregend! Trotzdem war es sehr ordentlich und sauber.

Mittlerweile hab ich erfahren, dass mein Kabelsatz wichtige Elektronikkomponenten im PKW miteinander verbindet. Lustig – ich sage schon „mein“ Kabelsatz, denn wir gehören ja alle zusammen. Ich bin zwar nur ein kleiner Polyamid-Teil, aber genauso wichtig wie das rote Kabel, wo die Versorgungsspannung fließt, und die gelben, blauen und orangen Steuerleitungen.

Die Edelstahlklammer im EdgeClip Kabelbinder

156-00592_lgNach wenigen Augenblicken wurde der Kabelsatz aus der Box genommen. Flinke Hände montierten den Kabelsatz in einer silberfarbenen Karosserie eines eleganten Kompaktwagens. Plötzlich ein kurzer Ruck – mein EdgeClip wurde auf eine Lasche aufgeschoben. Jetzt wurde mir meine Aufgabe klar: mit meinem starken Kopf und dem exakt gefertigten Band halte ich die 9 Kabel schonend aber konstant mit 125N zusammen und mit meiner Edelstahlklammer im EdgeClip befestige ich die Kabel an dieser Stelle unverrückbar im Auto.

 

Ich konnte gar nicht lange darüber nachdenken, denn das Fließband schob die Karosserie laufend weiter und der Wagen wurde in kurzer Zeit fertig zusammengebaut. Es  wurde nochmal kontrolliert, ob der Clip perfekt sitzt und auch die Kabel wurden getestet. Alle Komponenten funktionierten wie geplant und so dauerte es nur kurz, bis der Motor das erste Mal gestartet wurde und der wunderschöne Wagen eine Teststrecke absolvierte. Obwohl es stark gerumpelt hat, hielten alle Kabel, die ich zusammenband, bestens. Ich hatte auch schon erfahren, dass sie elektronische Steuereinheiten verbinden, welche die Sicherheit des Fahrzeugs in schwierigen Fahrsituationen erhöhen. Das war toll. Ich bin sehr stolz, mit meinem 3,6mm breiten und starken PA6.6HS Band so wichtige Kabel zu bündeln.

Verlässlicher Kabelbinder für die Automobilindustrie

Ein paar Tage später war es soweit – das Auto wurde mit einem Transporter abgeholt und bei einem schicken Autohändler einer netten, jungen Fahrerin übergeben. Alle Funktionen des Wagens wurden ihr erklärt – auch die Sicherheitskomponenten und deren Vorteile. Sie war wirklich beeindruckt, welche Funktionen unter der hochglänzenden Oberfläche Ihres neuen Wagens stecken und hat mit Freude den Wagen zur ersten Fahrt gestartet. Ihren Freundinnen hat sie am nächsten Wochenende das Auto gezeigt und ganz stolz über das tolle Design und die leichte Handhabung geschwärmt.

Ich hab mich riesig gefreut bei einer so netten Fahrerin gelandet zu sein. Auch wenn sie mich nie zu Gesicht bekommt – ich bin für Sie da. Wohin sie auch fährt, bei jedem Wetter, Tag und Nacht, für viele, viele Jahre.

Tschüss – Eurer T30REC4A!

 

Dieser Text ist der dritte und letzte Teil einer Serie rund um einen HellermannTyton EdgeClip Kabelbinder. Die Geschichte hat Ihnen gefallen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter und lernen Sie unsere Produkte und uns noch besser kennen! Wir würden uns freuen! Hiwer gehts zum Teil 1 und Teil 2.

#2102

 

 

Bewerte den Artikel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *